Glaskugel fotografieren

Vielleicht habt ihr noch kein Kugelbild gesehen oder wißt nicht, wie ihr diese selber erstellen könnt. In diesem Bericht werde ich euch erklären, was es mit den Kugelbildern auf sich hat und wie diese einfach und erfolgreich erstellt werden können. Hier beschreibe ich auch, welche Art Kugel - es gibt verschiedene - ihr nehmen solltet und wie die Kugel beschaffen sein muss, damit das Ergebnis euch auch zufriedenstellt. Dabei solltet ihr für den Einsatz im Gelände nicht vergessen, die Größe und damit das Gewicht der Kugel zu beachten.
ACHTUNG: Eine Glaskugel wirkt wie ein gutes Brennglas und darf keinesfalls unbeaufsichtigt in der Sonne liegen bleiben!
Wer es noch nicht kennt, muss es ausprobieren - es sei denn - er empfindet nichts bei diesem angefügten Bild. Genauso, wie auch bei anderen Dingen, die wir noch nicht kennen, sollten wir uns unbefangen mit dem Thema auseinandersetzen. Vor dem Erfolg kommt in diesem Fall die Mühe - die Anstrengung die Kugel (mit einem Gewicht von 1,2 kg und mehr) zu unserem Zielort für die Aufnahme zu bringen. Leider nützt es nicht viel, eine kleinere Kugel (von meinetwegen 5 cm Größe) in der Hosentasche mitzunehmen. Man würde nicht viel darin erkennen können und der Untergrund würde die Kugel beim Hinlegen glatt  "verschlingen". Kugelfotos wirken dann besonders gut, wenn wir ein komplettes Abbild mit Untergrund, dem Hauptmotiv und Himmel erreichen. Trotzdem gibt es Motive - wie z. B. ein Blumenfeld, in dem die Kugelfotos gut wirken können, obwohl der untere Kugelrand nicht sichtbar ist.


Alle Bilder, die ich hier zeige, wurden mit einer 10 cm großen Glaskugel aufgenommen, die  1.284 kg  (2 1/ 2 Pfd.) wiegt. Wichtig ist die Qualität der Glaskugel, sie sollte keine Schlieren, Luftblasen und dergleichen haben und natürlich rund sein. Darum lohnt es sich, nur  "optisch reine Glaskugeln" zu kaufen, die zwar etwas teurer, dafür aber qualitativ einwandfrei sind.


Für meine Indoorfoto`s besorgte ich mir noch für kleines Geld ein Lochblech und Acrylglasscheibe  aus dem Baumarkt sowie verschiedene Servietten. Dieses habe ich unterschiedlich im Hintergrund angeordnet. Natürlich eignen sich auch viele andere Materialien. Besonders schön finde ich glänzende Gegenstände. Das sollte man selbst ausprobieren.  


Fotografiert habe ich mit einen Macorobjektiv im manuellen Modus und einen entfesselten Blitz, den ich unter der Kugel positionierte.

Sobald es das Wetter zu lässt, werde ich auch Fotos im Outdoorbereich erstellen und sie euch in Kürze zeigen.








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Gespensterwald von Nienhagen im Frühling

Lamai night market auf Koh Samui